Category Archives: sing along

Party like it’s 1993

Ich präsentiere: die aktuelle Nummer 1 der englischen Charts – “Kiling in the name of” von Rage against the Machine. Anscheinend hatte eine Gruppe von Leuten die Schnauze voll von den Casting Shows, deren Gewinner regelmässig um die Weihnachtszeit die Charts anführen und hat via Facebook eine Gegenbewegung ausgelöst. Das Resultat: besagte Rage-Single ist Nummer 1. Was nebenbei her belegt, dass gute Musik zeitlos ist – zumindest gerade jetzt für ein paar Tage. Hier noch ein Link zum Spiegel, der dazu ein kurzes Segment gemacht hat. Ich geh jetzt ein bisschen bangen. Der Rest der Platte ist nämlich auch extrem geil!

Leave a comment

Filed under Demokratie, horch und guck 2.0, nadshots, poetry, Schöner Wohnen, sing along

Writer’s cramp – The video

If there’s ever been a video that illustrates the title and general attitude of this blog, then this is likely the one.

Grip Grand – 96 Tears (Showstopper Mix)

The video is a rough draft, which you can tell by some of the words he gets wrong. I’d love to see the finished version of it, when it happens.

Keep up with the man and read about his project here.

Leave a comment

Filed under flicks, poetry, sing along, [andbehold]

People, not places

This month has finally seen the release of Invincible’s long-awaited video for her song “People Not Places”, which is a personal favourite of mine.

Ilana Weaver aka Invincible grew up in Israel until the age of about 8. Now representing Michigan, and Detroit in particular, she has evolved into an outspoken rapper, an activist and entrepreneuse who lends her voice to the downtrodden of this earth, besides making flatout ingenious music. In this song, Invincible reveals what Palestinians and those who care to find out have known for decades, but which is still ignored in large parts of Israeli society: the mechanism of appropriating land and extinguishing Arab names, people and culture to make the old Arab land new Israeli land.

Bottom line: while Ilana’s mother can afford to just miss “people, not places”, Palestinians whose land was stolen and whose families dispersed do not have that luxury. Without the land, the people have nothing to cultivate their roots in.

A great track that features Abeer Alzinaty on the hook and Suhell Nafar of DAM on a bonus verse. Both are some of the highest-ranking representatives of the budding Arab-Israeli hip-hop scene and they have been featured in the prize-winning and highly recommended documentary Slingshot Hip-Hop.

Click to watch the video...

Click to watch the video...

Read more on her own website.

Read the lyrics after this…

Continue reading

Leave a comment

Filed under but seriously..., ignance in power, Law and Ordure, lying bull, Schöner Wohnen, Schmiergeld, sing along, [andbehold]

The deep waters of the economic crises

While all the old, rich and powerful keep mumbling about recovery at the end of 2010, I tend not to believe in it. If anything 2010 will be worse than 2009. My opinion may rest in part on the fact that I am not rich, and therefore do not stand to loose my position of power. Mind you, I am well aware that these people will weather the storm better than me, but the thing they built their world upon may be going away for good…

The problem with the economy is that the chain of dominos is rather long and recursive. That means, we saw some banks topple and thought it was the end, but it was only the beginning. Take the following article about the ghost fleet off of the coast of Singapore:

The Aframax-class oil tanker is the camel of the world’s high seas. By definition, it is smaller than 132,000 tons deadweight and with a breadth above 106ft. It is used in the basins of the Black Sea, the North Sea, the Caribbean Sea, the China Sea and the Mediterranean – or anywhere where non-OPEC exporting countries have harbours and canals too small to accommodate very large crude carriers (VLCC) or ultra-large crude carriers (ULCCs). The term is based on the Average Freight Rate Assessment (AFRA) tanker rate system and is an industry standard.

You may wish to know this because, if ever you had an irrational desire to charter one, now would be the time. This time last year, an Aframax tanker capable of carrying 80,000 tons of cargo would cost £31,000 a day ($50,000). Now it is about £3,400 ($5,500).

This is why the chilliest financial winds anywhere in the City of London are to be found blowing through its 400-plus shipping brokers.

Between them, they manage about half of the world’s chartering business. The bonuses are long gone. The last to feel the tail of the economic whiplash, they – and their insurers and lawyers – await a wave of redundancies and business failures in the next six months. Commerce is contracting, fleets rust away – yet new ship-builds ordered years ago are still coming on stream.

Read the rest, it is well worth it. Especially considering there is a lag of three years between ordering a ship and getting it. That means the shipyards are currently busy building ships nobody needs and that might be scrapped on completition.

Now we get to the recursive part in the domino theory. Once the companies that are currently buys building ships nobody needs run out of orders in about two years time, they will close down, laying off their workers, which in turn will deepen the cirsis.

‘know what I’m sayin’ …

Leave a comment

Filed under econopocalyshit, nadshots, sing along

Leonard Peltier is still guilty of being convicted

For 33 years Leonard Peltier, a native American human rights activist with the AIM (American Indian Movement), an artist and writer, has been in prison for having the cheek to stand up for his people’s rights and dignity.

It is by now common knowledge that his prison sentence of two consecutive life terms is politically motivated and, as Leonard writes in his article on CounterPunch.org, Dakota politicians have made it a perverted tradition to climb up the career ladder by trampling on the native peoples – whether they are supposed to represent them or not.

But to add insult to travesty, as his latest appeal was denied in August of this year, Leonard is watching would-be presidential assassins walk free according to the 30-year parole law while his case seems beyond any critical discussion. And worst of it all, Leonard Peltier’s parole is not granted because he refuses to accept the sentence he was given. In other words, if he pleaded guilty, he might get a parole of grace by now. But since he doesn’t, he’s considered a stubborn and obviously dangerous element who questions the justice system and political order as a whole… How dare he be innocent! You figure out the logic behind that one.

After releasing an original and continuing disciple of death cult leader Charles Manson who attempted to shoot President Gerald Ford, an admitted Croatian terrorist, and another attempted assassin of President Ford under the mandatory 30-year parole law, the U.S. Parole Commission deemed that my release would “promote disrespect for the law.”

If only the federal government would have respected its own laws, not to mention the treaties that are, under the U.S. Constitution, the supreme law of the land, I would never have been convicted nor forced to spend more than half my life in captivity. Not to mention the fact that every law in this country was created without the consent of Native peoples and is applied unequally at our expense. If nothing else, my experience should raise serious questions about the FBI’s supposed jurisdiction in Indian Country.

[…]

Given the complexion of the three recent federal parolees, it might seem that my greatest crime was being Indian. But the truth is that my gravest offense is my innocence. In Iran, political prisoners are occasionally released if they confess to the ridiculous charges on which they are dragged into court, in order to discredit and intimidate them and other like-minded citizens. The FBI and its mouthpieces have suggested the same, as did the parole commission in 1993, when it ruled that my refusal to confess was grounds for denial of parole.

To claim innocence is to suggest that the government is wrong, if not guilty itself. The American judicial system is set up so that the defendant is not punished for the crime itself, but for refusing to accept whatever plea arrangement is offered and for daring to compel the judicial system to grant the accused the right to rebut the charges leveled by the state in an actual trial. Such insolence is punished invariably with prosecution requests for the steepest possible sentence, if not an upward departure from sentencing guidelines that are being gradually discarded, along with the possibility of parole.

[…]

Byron Dorgan, who is now the chairman of the Senate Committee on Indian Affairs, used much the same reasoning in writing that “our legal system has found Leonard Peltier guilty of the crime for which he was charged. I have reviewed the material from the trial, and I believe the verdict was fair and just.

It is a bizarre and incomprehensible statement to Natives, as well it should be, that innocence and guilt is a mere legal status, not necessarily rooted in material fact. It is a truism that all political prisoners were convicted of the crimes for which they were charged.

The truth is the government wants me to falsely confess in order to validate a rather sloppy frame-up operation, one whose exposure would open the door to an investigation of the United States’ role in training and equipping goon squads to suppress a grassroots movement on Pine Ridge against a puppet dictatorship.

whoisleonardpeltier.info

counterpunch.org

2 Comments

Filed under but seriously..., Demokratie, ignance in power, Law and Ordure, lying bull, sing along, [andbehold]

Not an option for the public

talking about a second opinion…

publicoptionMike Luckovich, August 28th, 2009

and dogs that cluck don’t bite…

conserv-dems-are-chickensJeff Danziger, September 5th, 2009

Leave a comment

Filed under but seriously..., lying bull, Schmiergeld, sing along, [andbehold]

An Publikum und Futterlieferanten

Inspiriert von der  Meldung über die aktuellsten LeserInnenzahlen der grössten Zeitungen und Zeitschriften der Schweiz fühlte ich mich mal wieder an den ollen Tucholsky erinnert. Was er 1931 über Kunst und Gesellschaft schrieb, trifft auch heute noch den Nagel auf den Kopf. Bei der Durchsicht der verschiedenen Meldungen ist interessant, dass die grösstenteils deprimierende Nachricht je nach Leseart als möglicherweise stabile “Talsohle”  oder als Indiz für einen fortgeführten LeserInnenschwund interpretiert werden.

Die NZZ liefert dazu die erschreckenden Zahlen (sie hat auch am wenigsten verloren, also Grund zur Freude. Vielleicht ein Hinweis oder ein Bespiel für ihre “Konkurrenz”?):

Insbesondere grosse Titel verloren viele Nutzer, etwa der «Blick» (–12%), der «Tages-Anzeiger» (–15%), der «Beobachter» (–14%), die «Schweizer Illustrierte» (–12%) und der «Sonntags-Blick» (–9%). Negativer Spitzenreiter ist die «Basler Zeitung» (–24%). Moderat war der Rückgang bei der NZZ (–3%), der «Neuen Luzerner Zeitung» (–4%) und der «Südostschweiz» (–5%). Das «St. Galler Tagblatt» (–16%) verlor laut Angaben des Verlags Leser, weil die verlegerischen Vorstösse in den Mittelthurgau, also ins Gebiet der «Thurgauer Zeitung» eingestellt wurden. Der Zuwachs der «Mittelland-Zeitung» (+10%) ist mit der Eingemeindung der «Basellandschaftlichen Zeitung» erklärbar. Noch wäre es zu früh zu behaupten, die im Vergleich zum Vorjahr geringen Leserverluste würden auf eine generelle Stabilisierung bei der Nutzung traditioneller Pressetitel hindeuten.

Beim Schweizer Fernsehen gibt man sich relativ unbetroffen. Schliesslich geht es hier um ein anderes Medium.

Der Medienexperte Ueli Custer liess offen, ob es sich tatsächlich um eine Trendwende handelt. Zumindest vorläufig dürften die Bezahlzeitungen die Talsohle und die Gratiszeitungen den Zenit erreicht haben, sagte er.

Wer keine Bezahlzeitung mehr wolle, dürfte jetzt weg sein. Custer gab jedoch zu bedenken, dass vor allem ältere Menschen der Bezahlzeitung die Treue halten. «Wenn diese Personen wegsterben, setzt sich die Erosion der Reichweite fort. Jüngere informieren sich nämlich vorwiegend über Gratiszeitungen und Internet.»

Beim “negativen Spitzenreiter” (laut NZZ), der Basler Zeitung, ist dieselbe Agenturmeldung wie beim SF zu lesen, man gibt sich also verhalten hoffnungsvoll und spart sich eine eigene Meinung, auch wenn die BaZ über die letzten 5 Jahre 24% ihrer Leserschaft eingebüsst hat. – Galgenhumor, unverwüstlicher Optimismus oder Symptom ihres Schicksals?

Als bescheidene Anregung von meiner Seite vielleicht der Hinweis, dass eine Bezahlzeitung den Konkurrenzkampf mit den Gratisblättern nicht dadurch gewinnen kann, dass sie deren Inhalte und Erscheinungsbild kopiert. Das liegt in der Natur der Sache. Klatsch kommt im Internet immer billiger und farbiger und lustiger daher, und für gedrucktes Internet gibt niemand Geld aus. Stattdessen sollte bei der Lektüre der Zeitung klar werden, wofür man den Kaufpreis investiert hat – weil man richtige Artikel und Reportagen im Gegensatz zu Agenturmeldungen nicht selber in 3 Minuten zusammenschnurpfen kann. Tiefgang und eine langfristige Perspektive auf die Entwicklungen, also die Elemente, die bei den Kurzfutter-Händlern und “News”-Meldern fehlen, sollen im Printmedium auf die vordere Sitzbank gerückt werden. Nur wenn der Artikel umfassend und komplex und trotzdem lesbar genug ist, dass man ihn nicht auf dem Bildschirm lesen will, verstehen LeserInnen, warum das Zeug auf Papier gekauft werden soll. Hört sich bei der fortschreitenden Boulevardisierung widersprüchlich an, doch die Einstellung von “News” wie auch “.ch” in manchen Regionen zeigt, dass die Leute auch nicht alles abholen, was bunt und billig ist. Letzten Endes geht es um die Würde der JournalistInnen, aber auch um die Aufgabe, die die Medien als vierte Instanz im Staat eigentlich wahrnehmen sollten.

Nun aber wie versprochen Tucholskys “An das Publikum” (1931) :

O hochverehrtes Publikum,
sag mal: Bist du wirklich so dumm,
wie uns das an allen Tagen
alle Unternehmer sagen?
Jeder Direktor mit dickem Popo
spricht: “Das Publikum will es so!”
Jeder Filmfritze sagt: “Was soll ich machen?
Das Publikum wünscht diese zuckrigen Sachen!”
Jeder Verleger zuckt die Achseln und spricht:
“Gute Bücher gehn eben nicht!”
Sag mal, verehrtes Publikum:
Bist du wirklich so dumm?

So dumm, daß in Zeitungen, früh und spät,
immer weniger zu lesen steht?
Aus lauter Furcht, du könntest verletzt sein;
aus lauter Angst, es soll niemand verhetzt sein;
aus lauter Besorgnis, Müller und Cohn
könnten mit Abbestellung drohn?
Aus Bangigkeit, es käme am Ende
einer der zahllosen Reichsverbände
und protestierte und denunzierte
und demonstrierte und prozessierte…
Sag mal, verehrtes Publikum:
Bist du wirklich so dumm?

Ja dann…
Es lastet auf dieser Zeit
der Fluch der Mittelmässigkeit.
Hast du so einen schwachen Magen?
Kannst du keine Wahrheit vertragen?
Bist also nur ein Griesbrei-Fresser-?
Ja, dann…
Ja, dann verdienst dus nicht besser.

Wir erinnern uns, dass zwei Jahre nach diesem Gedicht (1933) sich die NSDAP in die Politik hauen und putschen konnte, ohne dass ein hörbarer Aufschrei durch die Lande gegangen wäre. Tucholskys Bücher wurden prompt verboten, und er musste ins Exil fliehen. Wer nicht lesen will, muss offenbar fühlen, wie weit die Ignoranz uns noch bringen kann. Wissen und Lesen ist nicht spiessig, sondern Grundvoraussetzung für eine Gesellschaft, die sich als solche versteht und verstehen kann, was in ihr passiert. Wahrscheinlich ist die Kehrseite der grenzenlosen Spassgesellschaft eben genau von der Art des dunklen Kapitels, aus dem Europa immer noch nicht ganz herausgekrochen ist, bzw. von der sie langfristig doch nichts gelernt hat.

Leave a comment

Filed under but seriously..., poetry, sing along, [andbehold]

Was weder Abraham noch Darwin wussten…

Ein grossartiger Artikel über die vielschichtigen Wirkungsweisen der Evolution und wie der Begriff der Evolution seit dem ollen Darwin weiter ausdefiniert und komplexer wurde. – Was in der volkstümlichen Darstellung des Darwinismus nicht beachtet wird – und in der tumben wörtlichen Widergabe von alten Buchpassagen aus dem übervorletzten Jahrtausend erst recht nicht.

Wär doch schön, wenn man auch in Schulen im “bible belt” solche neuere Erkenntnisse diskutieren könnte, statt sich mit humorlosen und reaktionären Wahnvorstellungen abkämpfen zu müssen. (z.B. in Georgia, aber nicht nur…)

What good is “intelligent design” to a daft admirer?

Was das Überleben sichert
Von Florianne Koechlin

Evolutionäre Veränderung kann neben der genetischen und epigenetischen auch auf einer kulturellen Ebene stattfinden, argumentieren Jablonka und Lamb. Dazu zählen sie Veränderungen von Verhaltensmustern, Vorlieben oder Fähigkeiten, die über einen längeren Zeitraum hinweg erlernt wurden – und die ohne eine genetische Veränderung erfolgt sind. Junge Kaninchen etwa, deren Mütter mit Wacholderbeeren gefüttert werden, «erben» eine Vorliebe für diese Beeren. Sie lernen im Uterus, und später durch die Muttermilch, dass Wacholderbeeren gut für sie sind. Und dies, obwohl sie nur drei Wochen lang jeweils fünf Minuten gesäugt werden. Die kurze Zeit reicht, um sie sozusagen­ auf den Geschmack von Wacholder­beeren zu bringen.
Die Forschergruppe, sagt Eva Jablonka, habe nur Wacholderbeeren untersucht, aber es sei anzunehmen, dass die jungen Kaninchen die ganze Palette der mütterlichen Nahrung bereits im Uterus und über die Mutter­milch kennen lernten. Auf sich selbst gestellt, seien sie mit diesem Wissen gut ausgerüstet und müssten nicht jede Pflanze neu auf ihre Tauglichkeit hin testen. […]

Ob und wann sich solche veränderten Lebensgewohnheiten auch in den Genen niederschlagen, ist schwer zu eruieren. Doch es gibt zumindest ein berühmtes Beispiel für eine kulturelle Evolution, die sich nachträglich im Erbgut manifestiert hat: die Laktose-Intoleranz bei Menschen. Der Milchzucker Laktose ist ein Zweifachzucker, der im Darm durch das Enzym Laktase gespalten, resorbiert und verdaut wird. Fehlt dieses Enzym, kann Laktose nicht verdaut werden, was zu Bauchbeschwerden führt. Bei allen Säugern – auch bei den meisten Menschen – nimmt die Produktion des Enzyms nach dem Säugen ab; sie können als Erwachsene Milch nur noch schlecht verdauen.
Hirtenvölker bildeten hingegen eine Variante des Laktase-Gens aus, die aktiv bleibt: Menschen mit dieser Variante haben auch im Alter keine Schwierigkeiten mit Milchprodukten. Interessant ist, dass diese Genvariante evolutionsgeschichtlich der Domestizierung von Milchvieh folgte. Man findet sie vorab in ehemaligen Hirtenvölkern. In Europa, einigen Hirtenvölkern in Afrika, der Mittelmeerregion und dem Mittleren Osten können die meisten Menschen ohne Beschwerden Milch trinken. Doch weltweit besitzt die grosse Mehrheit aller Menschen diese Genvariante nicht. […]

Das Buch, das dem Artikel zugrunde liegt, ist hier:

Eva Jablonka und Marion J. Lamb – Evolution in Four Dimensions.

Leave a comment

Filed under but seriously..., lying bull, sing along, [andbehold]

What is the problem with Michael Jackson?

10 years later, we still haven’t a clue, to be honest.

Leave a comment

Filed under Interview, quote of the..., sing along, [andbehold]

Ruhe in Frieden: Mario Benedetti (1920-2009)

Ein grosser, bescheidener Poet der fein gesponnenen Zeilen und Träume ist von uns gegangen.

Mario Benedetti

CERRAR LOS OJOS (Die Augen schliessen)
von
Mario Benedetti, Montevideo 2008

Cerremos estos ojos para entrar al misterio
el que acude con gozos y desdichas
así / en esta noche provocada
crearemos por fin nuestras propias estrellas
y nuestra hermosa colección de sueños
el pobre mundo seguirá rodando
lejos de nuestros párpados caídos
habrá hurtos abusos fechorías
o sea el espantoso ritmo de las cosas
allá en la calle seguirán los mismos
escaparates de las tentaciones
ah pero nuestros ojos tapados piensan sienten
lo que no pensaron ni sintieron antes
si pasado mañana los abrimos
el corazón acaso de encabrite
así hasta que los párpados
se nos caigan de nuevo
y volvamos al pacto de lo oscuro.

Leave a comment

Filed under poetry, sing along, [andbehold]