Category Archives: Law and Ordure

More chickens coming home to roost…

Truth Dig’s Barry Lando about the Jasmine Revolution in Tunisia and what I might call the next round of chickens coming home to roost.

With Friends like these, who needs Democracy?

The US are in a bit of a jam with facing the radical consequences of some of their best allies’ oppressive domestic policies. On the one hand the US relies on dodgy partners to keep a foot in the various strategically interesting regions of the world, not only to fight islamist terrorism and maintain a network of military bases around the world, but also to keep the doors open for US multinationals to earn themselves silly.

On the other hand, those same partners could hardly have more disregard for democratic principles, thus fostering local radical groups who–you guessed it–for lack of political alternatives, may end up joining religious fanatics as the only remaining opposition force in those countries.

Why does the current Tunisian people’s uprising against its dictator remind me of Algeria in the early 90s? Or the first free democratic elections in Gaza in 2006? I guess we’ll have to see if there will be new elections and if so, who gets all the votes and who of the international powers-that-be decide to accept the result of the elections, as they like to pretend they do. It is democracy at work, right?…

Granted, not all elections end up bringing peace-loving, harmony-seeking factions to power, but that is precisely the conondrum the western powers face: they’ve been scratching the backs and rocking the balls of dictators for too long to not be an accessory to creating the very radical atmosphere where such extreme groups evolve from. In short, they’ve been keeping the lids on those pots sealed a bit too tightly. And now that the chef’s gone and the lids on those pressure cookers are gradually popping off themselves,  they’re bound to end up making a mess in the kitchen… But even while the crap hits the ceiling, the US foreign and domestic policy is far from learning from its mistakes and from addressing lopsided power balances in the Middle East, for instance, or at home, to prevent the next outbreak of violence.

Assuming the Tunisian military actually agrees to hold free elections (not at all a sure thing), will the generals really throw open the doors to all political groups? Nationalists? Islamists? Marxists? Anti-militarists? What forces will roil to the surface after decades of political repression? Will they throw in their lot with America’s war against terror, or join the ranks of those in the Middle East who increasingly see what’s going on as America’s war against Islam? […]

There is no way, for instance, that Hosni Mubarak, who has ruled Egypt for 30 years, will permit a democratic opening. Thanks to his ironclad dictatorship, only one group has been able to organize politically, the Islamic radicals. More secular-minded opponents have been co-opted, imprisoned or cowed. The influence of the religious extremists has grown throughout the country. It’s only the military that stands between Mubarak and chaos.

Like a deer frozen in oncoming headlights, Washington seems immobilized. On the one hand, there’s the corrupt, despotic and failing Mubarak. But he’s a friend. On the other hand, free and fair elections would almost certainly bring leaders to power much more virulently anti-Israel and opposed to U.S. policies. Perhaps Washington is hoping for the Egyptian military to step in again to save itself and its privileges—and the U.S.

Elsewhere throughout the region, from Saudi Arabia to Jordan to Yemen to Ethiopia to Afghanistan and Pakistan, the picture seems markedly similar: U.S. allies are invariably corrupt dictators, maintained in power by lavish patronage and the military.

Advertisements

Leave a comment

Filed under CIA, Demokratie, ignance in power, Law and Ordure, [andbehold]

Deutschland schafft sich öfters mal ab…

Passendes Interview zur und in der Zeit: Der Historiker Wolfgang Benz (Zentrum für Antisemitismusforschung, TU Berlin) über die Dynamik, die einen Völkermord wie den Holocaust der Nazis überhaupt möglich macht, über die Parallelen zwischen Antisemitismus und Anti-Islam-Propaganda à la Thilo Sarrazin oder Oskar Freysinger, und über die Aufgabe der HistorikerInnen, dafür zu sorgen, dass sowas wirklich “nie wieder” passiert.

ZEIT: Worin ähneln sich denn der Antisemitismus von damals und die populistische Stimmungsmache gegen den Islam heute?

Benz: Im 19. Jahrhundert hat sich das Instrumentarium des modernen Antisemitismus ausgebildet. Um zu legitimieren, dass Juden ausgeschlossen, verjagt, womöglich umgebracht werden sollen, musste man beweisen, dass diese Minderheit schädlich, gefährlich und böse ist. Man fand den Beweis dafür zunächst in der Religion und dann – das war damals neu – im Charakter der Gläubigen. Die Charaktereigenschaften leitete man aus der Religion ab. Den Talmud als böses Buch zu diffamieren war ein verbreitetes Mittel der antisemitischen Propaganda. In einem nächsten Schritt wurde der »jüdische Charakter« zum »Rassemerkmal« umgedeutet. Seit ein paar Jahren laufen ähnliche Prozesse im öffentlichen Sprechen über Muslime ab. Abermals wird eine religiöse Gruppe mit bestimmten Eigenschaften belegt, die aus Glaube und »Kultur« abgeleitet werden.

ZEIT: Statt Talmudhetze nun Koranhetze?

Benz: Überspitzt gesagt, ja. Jedenfalls werden gläubige Muslime dadurch zu einer potenziell »bösen Gruppe« erklärt. Sogar der Schritt, so etwas wie einen »muslimischen Charakter« biologisch festzuschreiben, ist vollzogen worden – von Thilo Sarrazin. Wobei ich eines klarstellen möchte, weil es immer wieder missverstanden wird: Ich setze nicht Muslime mit Juden gleich. Selbstverständlich gibt es islamistischen Terror und Fundamentalismus, das leugnet doch niemand, der noch seine fünf Sinne beisammen hat. Mir geht es darum, wie sich die Mehrheit der Bevölkerung gegenüber einer Minderheit verhält.

[…]

Benz: Wer antisemitische Vorurteile hegt, klagt gern über den angeblichen jüdischen Einfluss in der Presse oder an den Börsen. So etwas äußert man dann mit dem Zusatz »Aber das darf man ja nicht sagen«. Auf diese Weise steigert man noch das Gefühl der vermeintlichen Bedrohung: Die Fremden und ihre Helfershelfer wollen einem den Mund verbieten! Die populistische »Islamkritik« funktioniert ganz ähnlich. Da ist dann nicht die Rede von einer Weltverschwörung, aber von einer drohenden Islamisierung.

ZEIT: Der Antisemitismus greift außerdem auf tief verwurzelte historische Stereotype zurück.

Benz: Dasselbe finden Sie in den Warnungen vor dem Islam. Nach dem Muster: 1683 standen die Türken vor Wien, und wir haben sie abgewehrt, jetzt kommt der zweite Ansturm – deshalb: Minarettverbot! Im 19. und frühen 20. Jahrhundert sah das nicht anders aus. Zu jener Zeit waren es die Juden, die aus Polen hereinströmten. Vor ihnen warnte der Berliner Historiker Heinrich von Treitschke mit seinem berüchtigten Satz »Die Juden sind unser Unglück«. Schon damals fürchtete man, dass Deutschland sich abschafft.

7 Comments

Filed under but seriously..., Law and Ordure, lying bull, sing along, [andbehold]

Israeli soldiers breaking the silence

It is an open secret that the Israeli occupation of the West Bank mocks the notion of Israel being a democracy. Well, unless you are a majority member of the Knesset, of course, or you’re on AIPAC’s payroll, then that would be outrageous news to you.

Criticism of the occupation can be heard from all sorts of people around the world, civilian and official, more notably from the International Court of Justice in The Hague to the World Bank and the UN General Assembly. The generic answer to the allegations usually take the “well, you don’t know what it’s like to be threatened by the Arab world” or the “we won’t let THAT happen to us again” approach, alluding to the Shoa, aka the Holocaust. In summary, people who protest against the occupation of Palestinian lands are labelled outsiders talking from a high horse, or as even outright hating Jews in general.

So it’s particularly refreshing to hear detailed, vivid reports of first-hand experience from people who should really know best: Israeli soldiers occupying the West Bank and the Gaza Strip from 2000-2010. They are young kids doing their military service in order to grant Jewish settlers their boundless freedoms inside and around the settlements, which apparently means humiliating and brutalizing the Palestinian population for little or no reason at all, just to make sure they don’t start to feel at home on their land… or make it past the age of 40. So much most of us know already. But what that looks like in your everyday routine as a soldier of the “Israel Defense Force” comes to life in verbatim interviews with soldiers looking back at their service. If you’re going to believe anyone, it’s probably the people who committed the murders took part in the operations and pulled the triggers, beat the snot out of elderly villagers and just simply made regular, harmless people’s lives miserable. Because it would be too boring a day without. Take their word for it.

The NY Review of Books article is here.

An advance version of the book of interviews can be found here (pdf).

Read a (relatively harmless) excerpt now…

Continue reading

Leave a comment

Filed under but seriously..., Demokratie, ignance in power, Law and Ordure, lying bull, nadshots, Schöner Wohnen, [andbehold]

Gegenvorschlag zur Ausschaffungsinitiative

Schon die Vorstellung, dass ein sogenannter demokratischer Rechtstaat ein separates Ausländerrecht aufstellt und damit mit verschieden langen Ellen misst, ist in sich absurd. Ausserdem widerspricht es dem Grundsatz der Rechtsgleichheit.

Das dämliche am offiziellen Gegenvorschlag zur SVP-Initiative ist, dass auch dieser dieselbe kranke Logik anwendet wie das, worauf er reagiert, indem er gegenüber ausländischen GesetzesbrecherInnen andere Sanktionen zu verhängen sucht, als gegenüber Schweizer BürgerInnen. Die beiden Optionen sind eigentlich nur zwei Geschmacksrichtungen desselben, ekligen Breis. Die Scheindebatte wird geprägt von jenen, die den Rechtstaat systematisch demontieren, und die “Gegenseite” leistet dazu fatalerweise regelmässig Hilfe, statt eine echte alternative Vision zu entwerfen und die Grundfesten des Staates zu verteidigen. “They say jump, you say ‘how high?'”

Diese Vorstellung, dass Leute, die kein Schweizer Bürgerrecht haben (oder noch nicht sehr lange) deswegen nicht als Gleiche unter Gleichen hier leben dürfen, ist schon so fest verankert, dass uns die Perversion daran nicht mal mehr auffällt. Als nächstes kommt dann die Ausbürgerung von Second@s und Tercer@s, frei nach der Vererbungslehre à la SVP.

Der Arierausweis ist nur noch eine Frage von Monaten.

Hier eine Stellungsnahme der Demokratischen JuristInnen der Schweiz

Denn es geht auch anders. Ein wirklicher Gegenvorschlag, der mit der menschenfeindlichen Logik des “Andere raus!” bricht, könnte so aussehen, wie Franz Hohler es formuliert…

Ausländerrecht
Gegenvorschlag
Von Franz Hohler
Die Bundesverfassung wird wie folgt geändert:
Art. 121 Abs. 3–5 (neu)
I
3 Im Wissen darum, dass ohne sie a. weder Häuser, Strassen noch Tunnels gebaut würden, b. weder Spitäler, Alters- und Pflegeheime, Hotels und Restaurants betrieben würden, c. weder Abfall, Reinigung, Verkehr und Informatik bewältigt würden, bedankt sich die Schweizerische Eidgenossenschaft bei allen Ausländerinnen und Ausländern, die hier arbeiten. Sie gibt ihrer Freude darüber Ausdruck, dass sie mit ihrer Tätigkeit das Leben in unserem Lande ermöglichen, und heisst sie als Teilnehmer dieses Lebens willkommen.
4 Sie hofft, dass es ihnen gelingt, sich mit den hiesigen Gebräuchen vertraut zu machen, ohne dass sie ihre Herkunft verleugnen müssen.
5 Sollten sie straffällig werden, unterliegen sie denselben gesetzlichen Bestimmungen wie die Schweizer Bürgerinnen und Bürger.
II
Übergangsbestimmungen: Dieser Gegenvorschlag bedarf nicht der Volksabstimmung. Er tritt für jedermann vom Moment an in Kraft, da er dessen Richtigkeit erkannt hat.

Leave a comment

Filed under but seriously..., Demokratie, ignance in power, Law and Ordure, lying bull, nadshots, Schöner Wohnen, [andbehold]

Torturing for peace…

… over bags of milk powder. Or just because…

Remember when the US forces in Iraq and Afghanistan were made out to be the bad brutes, and the British troops were said to take the smarter, more humane approach?

These are some of the pictures of British “interrogation techniques” that the Spanish daily El País features on its website, referring to a report in The Guardian, but that one doesn’t have the same juicy pictures El País has put online.

Just a few impressions of how noble a cause the Brits have been fighting in Iraq (and who knows where else.)

Marck Cooley (25) threatening to punch an Iraqi prisoner, who in turn is tied up with a coarse net, presumably to induce “anxiety and disorientation,” as recommended by the manual.

And a similar position, this time with the added bonus of having British army Darren Larkin standing on top of the alleged milk powder thief.

Apparently this has been said to be a British soldier simulating a kick into the bundle that is supposed to be another British soldier. I have my doubts. Make that “you have got to be shitting me.” It’s the same bloke as in the other two pictures.

Speaking of shitting someone… There’s no better way of getting your suspect to open up to you than if you make him poke out his bum for another to ‘hit him from the back’, all the while you’re taking pictures (and cracking one off with the other hand, presumably.) These and similar scenes of prisoners forced to perform oral sex on each other testify to the kind of freedom and human rights the troops are dedicated to.

And now watch Tony Blair in his post-office self-congratulatory pensiveness looking back onto all the right choices he’s made. This isn’t exclusively about the wars, but one wonders how a man can stand behind all this and still show his mug on the telly. Not that others weren’t doing the same, but isn’t Tony Blair the official envoy to the Middle East peace process on behalf of The Quartet (US, Russia, EU and UN)? Excellent choice, gentlemen. Who could top his kind of street cred?

Tony Blair talks to Sir David Frost in “Frost over the World”

Leave a comment

Filed under but seriously..., Demokratie, ignance in power, Law and Ordure, lying bull, nadshots, [andbehold]

Aufgepasst…

In wie vielen Schul- und Freistunden der Verfasser unten stehender Zeilen damit beschäftigt war, das Kreuzworträtsel der Gala zu lösen, kann ich nicht sagen. Aber es schmerzt, sowas lesen zu müssen…

Der Begriff Oxymoron enthält ja nicht umsonst das Wort moron

Demokraten sind offenbar nicht völkisch genug. Demos ist ja auch ein Fremdwort an und für sich. Hoffen wir, dass sie dafür doitsch schreiben können.

Leave a comment

Filed under but seriously..., Demokratie, Law and Ordure, quote of the..., [andbehold]

New Britain?

Good luck to Tory PM David Cameron and Liberal Democrat Junior Partner Nick Clegg in turning around Britain from its 13 years of Labour’s “Third Way”. – A strategy that was initially supposed to find the common ground between liberal and conservative interests, much like Germany’s “Neue Mitte“… Well, that didn’t work (neither did it for Germany)… Now I wonder how the two parties from either side of Labour are going to manage just that.

If the deal works, it will change the shape of the Conservative party – and if it fails, the Lib Dems could find themselves rubbed out as a progressive force. (The Guardian)

Not sure if it can get much worse than Blair and Brown, to be honest. It was them that gladly went to war in Afghanistan and Iraq, it was Brown as the Chancellor of the Exchequer (finance minister) who oversaw the making of the crisis he ended up having to deal with as PM (talking about a fair deal for a change!), civil liberties have been done away with in the anti-terrorist frenzy… At the very worst, this government is going to end up with the same contradictory policy which ignores people’s real problems that Labour has thrust on Britain so far.

In the intense negotiations with the Lib Dems, the Tories agreed to drop their plans to raise the threshold for inheritance tax, but the Lib Dems accepted that spending cuts will start this year as part of an accelerated deficit reduction plan.

Civil liberties laws will be reviewed, including abolition of ID cards and a referendum will be held on the alternative vote electoral system in which Tories could oppose the change. The Tory annual immigration cap will be kept, and extra money for disadvantaged pupils has been agreed. The Tories have insisted that their plans to recognise marriage in the tax system remain, but the Lib Dems will be entitled to abstain on the issue.

Leave a comment

Filed under Demokratie, ignance in power, Law and Ordure, Schöner Wohnen, [andbehold]

Mediterrane Lebensfreude…

Im Moment untergräbt Spanien mit seinen Meldungen das sorgfältig erschaffene Klischee des Urlaubparadieses mit freudig-feuriger Lebensart unter der warmen Sonne (“everything under the sun”) gewaltig.

Schon vor Ausbruch der internationalen Krise 2008 war Spanien mit seinem eigenen Immobilienmarkt auf Grund gelaufen. Die blinde Bauwut hatte ein traumhaftes Wachstum dank Preissteigerungen gebracht, und als die Spanier dann merkten, dass bald jedeR auf mehr Wohnungen sass, als sie vermieten oder weiterverkaufen, geschweige denn allein abzahlen konnten, kam zu allem Überfluss noch der Wirtschaftsknick der internationalen Banken hinzu.

Ohne jetzt darauf pochen zu wollen, dass die folgenden Zahlen irgendwas damit zu tun hätten, scheint der Zufall doch frappant, wie die Krise sich auf die Lebens- und Sterbensweise der Menschen auswirken könnte…

Seit letztem Jahr gibt es im Land der kastilischen Könige eine neue Haupt-Todesursache in der Sparte “nicht-natürliches Ableben”. Bisher war das immer verlässlich der Verkehr, wenn die Todesfälle auch seit 2005 langsam zurück gingen, auch dank grosser Kampagnen für mehr Sicherheit. Zwischen 06 und 07 gingen die Verkehrstoten um 8% und dann, von 07 auf 08 geradezu drastisch um 20% zurück.

Doch das ist noch kein Grund zum Anprosten oder Aufatmen, im Gegenteil: Offenbar ist es manchen  SpanierInnen eher ums Atem Anhalten zumute, denn seit 2009 hat Selbstmord mit 3’421 Opfern die Spitze der häufigsten unnatürlichen Todesfälle übernommen. Dies auch deshalb, weil die Selbstmorde selber steigen, um 5% gegenüber 2008.

Die Gründe dafür sind bestimmt vielschichtig und schwer durchschaubar, doch scheint der folgende Abschnitt ein relativ deutliches Bild zu zeichnen:

Man darf vermuten, dass die Zahl der Selbstmorde 2009 angesichts der Verzweiflung vieler Menschen weiter gestiegen ist. Die Zahl derer, die keinerlei Unterstützungsleistungen mehr erhält, die sich also irgendwie mit Schwarzarbeit, Hilfsleistungen von Freunden oder Diebstahl über Wasser halten müssen, steigt und steigt. Schon im letzten Sommer wurde die Zahl auf eine Million geschätzt. Das neu eingeführte mickrige Sozialgeld von 420 Euro, das ohnehin nur sechs Monate an eine ausgewählte Gruppe gezahlt wird, hat bestenfalls die absolute Verzweiflung vieler Menschen verschoben. Dass auch bei der geringeren Zahl von Verkehrstoten kein Zusammenhang zur Krise hergestellt wird, ist ebenfalls erstaunlich. Dabei wird immer weniger Auto gefahren. Deshalb kommt es zu weniger Unfällen und deshalb näherte sich Spanien auch erstmals 2008 den Klimaschutzzielen an.

Die Arbeitslosigkeit in Spanien hat 2009 unfassbare 20% erreicht, wobei es regional und in den sozialen Brennpunkten der ehemaligen Industriestädte, und insbesondere nochmal unter den Jungen wohl noch einiges prekärer zu und hergeht.

Es geht hier weiter…
Continue reading

Leave a comment

Filed under econopocalyshit, Law and Ordure, Schöner Wohnen, [andbehold]

NATO-Geheimarmeen (Daniele Ganser)

Der Historiker an der Uni Basel, Daniele Ganser, hat mit seiner Doktorarbeit vor ein paar Jahren einen internationalen Knüller gelandet. Zum ersten Mal arbeitete jemand systematisch die lange geheim gehaltenen Geheimarmeen (daher der Name) der NATO auf. Diese Armeen waren so geheim, dass manche Verteidigungsminister wie auch die Parlamente in Europa selber davon keine Ahnung hatten. Das Schweigen wurde vom italienischen Premier Giulio Andreotti erst 1990 gelüftet. In der Folge kam im gleichen Jahr die Schweizer Version der europaweiten “Operation Gladio” ans Licht und wurde von einer parlamentarischen Untersuchungskommission unter die Lupe genommen. Hier war sie Projekt 26 (P-26) getauft worden. Allgemein wurden nur in drei Ländern parlamentarische Untersuchungen betrieben (Belgien, Schweiz, Italien). Im Rest Europas dauerte die Enthüllung zum Teil noch Jahre.

Abzeichen des italienischen Gladio-Zweigs.

Zweck der Geheimarmeen: Im Falle einer kommunistischen Besetzung Westeuropas hätten die Geheimarmeen aktiv werden und mit Guerrilla-Taktik den Feind bekämpfen sollen. Allerdings sollen diese Verbände auch sozialistische oder kommunistische Strömungen in der Politik behindert oder sogar sabotiert haben. Der Verdacht, dass dafür auch Terrorakte inszeniert worden und den Kommunisten in die Schuhe geschoben worden seien, ist noch nicht überzeugend widerlegt…

Ein Zitat aus dem Bericht der ETH:

Ziel war es, in Italien um jeden Preis eine Regierungsbeteiligung der Kommunisten zu verhindern. Minister dieser Partei, so die Befürchtung, könnten Geheimnisse an die Sowjetunion verraten und so die Nato von innen heraus schwächen. Gladio schreckte nicht vor feigen Terroranschlägen gegen die eigene Bevölkerung zurück. Das Volk sollte verunsichert werden, damit es den Staat um mehr Sicherheit bittet. Durch falsche Spuren und Einflussnahme auf die Justiz gelang es, die Taten dem politischen Gegner in die Schuhe zu schieben.

Auch in Frankreich, Deutschland (wo auch ehemalige SS-Offiziere involviert waren), Norwegen und Belgien verübten die Geheimarmeen Terroranschläge. In Griechenland war sie in den Militärputsch involviert, und in der Türkei unterstützte die “Counter-Guerilla” den Kampf gegen die Kurden. Nach den Enthüllungen der PUK-EMD wurde in der Schweiz der Verdacht geäussert, auch die P26 habe Anschläge verübt. Der Verdacht konnte aber nicht bestätigt werden.

Ein grossartiger Vortrag, aufgenommen an der Uni Basel, anlässlich einer öffentlichen Veranstaltung am 14.9.09, um das grosse Interesse zu befriedigen.

Klick aufs Bild öffnet den Videovortrag, unterteilt in Kapitel.
Dauert rund 2 wohlinvestierte Stunden.

Gladio (Deutsch)

P-26 (Englisch)

P-26 (Deutsch)

Bericht zur Konferenz “Nato Geheimarmeen und P26”

Leave a comment

Filed under but seriously..., flicks, horch und guck 2.0, Law and Ordure, Schöner Wohnen, [andbehold]

On human compartmentalization (Haiti/Gaza)

… and by compartmentalization I’m not even attempting a clever pun on the people of Gaza being stuffed into a physical compartment, which they are, of course. It’s about how the human mind can split its perception of two similar things and feel quite different about either one. Or how one can be totally concerned by one problem on the other side of the globe and forget there’s much the same going on outside my own home, but nah, let’s file that under “forgettable.”

Haiti: disaster, misery, Israeli cargo plane with goods and doctors goes out to the rescue. Bravo.

Now let’s see how that works with this strip of land at Israelis’ doorstep. Not the same now, is it? Or is it?

Israel’s compassion in Haiti can’t hide our ugly face in Gaza
by Akiva Eldar

Who said we are shut up inside our Tel Aviv bubble? How many small nations surrounded by enemies set up field hospitals on the other side of the world? Give us an earthquake in Haiti, a tsunami in Thailand or a terror attack in Kenya, and the IDF Spokesman’s Office will triumph. A cargo plane can always be found to fly in military journalists to report on our fine young men from the Home Front Command.

Everyone is truly doing a wonderful job: the rescuers, searching for survivors; the physicians, saving lives; and the reporters, too, who are rightfully patting them all on the back. After Deputy Foreign Minister Danny Ayalon became the face we show the world, the entire international community can now see Israel’s good side.

But the remarkable identification with the victims of the terrible tragedy in distant Haiti only underscores the indifference to the ongoing suffering of the people of Gaza. Only a little more than an hour’s drive from the offices of Israel’s major newspapers, 1.5 million people have been besieged on a desert island for two and a half years. Who cares that 80 percent of the men, women and children living in such proximity to us have fallen under the poverty line? How many Israelis know that half of all Gazans are dependent on charity, that Operation Cast Lead created hundreds of amputees, that raw sewage flows from the streets into the sea?…

The missiles that Israel Air Force combat aircraft fired there a year ago hit nearly 60,000 homes and factories, turning 3,500 of them into rubble. Since then, 10,000 people have been living without running water, 40,000 without electricity. Ninety-seven percent of Gaza’s factories are idle due to Israeli government restrictions on the import of raw materials for industry. Soon it will be one year since the international community pledged, at the emergency conference in Sharm el-Sheikh, to donate $4.5 billion for Gaza’s reconstruction. Israel’s ban on bringing in building materials is causing that money to lose its value…

Even the images of our excellent doctors in Haiti cannot blur our ugly face in the Strip.

Leave a comment

Filed under but seriously..., Law and Ordure, Schöner Wohnen, [andbehold]