UBS ist Schuld an Terror im Nahen Osten…

… behauptet eine Sammelklage, die kürzlich in den USA eingereicht worden ist.

Die Logik ist genauso faszinierend wie an den Haaren herbei gezogen.

Es ist ja eigentlich interessant zu sehen, dass die Finanzströme im Hintergrund, die nicht ganz koscher sind (doofes Wortspiel, ich weiss) zum Thema gemacht werden. Etwas mehr Transparenz wäre da bestimmt zu wünschen.

Doch ich wage zu behaupten, dass die Klage abgeschmettert wird. Schon allein um niemanden auf die Idee zu bringen, die US Regierung selber zu verklagen. Diese hat schliesslich die Angewohnheit, immer wieder mal hier und dort Kriegsparteien und Aufständische mit Waffen zu beliefern (Iran-Contra, Sandinisten, Guatemala, u.v.m.) Und à propos Naher Osten: hier haben die USA auch die Fatah ausgerüstet, wohl in der Hoffnung, sie könnte sich gegen die Hamas behaupten. Die Hamas wurde übrigens 2006 demokratisch gewählt, doch von den meisten sogenannt westlichen Mächten schlichtweg geschnitten und finanziell sabotiert… Na das nenn ich mal eine konsequent durchgezogene Roadmap im Sinne der Demokratie.

13. Mai 2008, 8:38

UBS soll Terror-Opfer in Israel entschädigen

Sammelklage in den USA eingereicht

Die Schweizer Grossbank UBS soll eine halbe Milliarde Dollar an US-Opfer von Anschlägen in Israel zahlen. Dies fordern über 50 US-Bürger in einer Klage. Sie beschuldigen die UBS, mit Geschäften im Iran die Urheber der Attentate finanziell unterstützt zu haben.

Unter den Klägern sind US-Bürger, die bei Anschlägen in Israel verletzt wurden sowie Angehörige von bei Attentaten getöteten US-Amerikanern. Ihre Klage wurde vor einem Bundesgericht in New York eingereicht.

Die Attentate ereigneten sich zwischen 1997 und 2006. Sie werden den radikalen Gruppierungen Hisbollah, Hamas und Islamischer Dschihad zugeschrieben.

Iran sei wichtiger Geldgeber des Terror

Nach Ansicht der Kläger verletzte die UBS US-Gesetze aus dem Jahr 1996. Diese verbieten es Einzelpersonen und Unternehmen, Geschäfte mit Staaten zu machen, die den Terrorismus unterstützen.

Nach Angaben der US-Regierung ist der Iran seit 1996 der wichtigste Geldgeber der Hisbollah und der Hamas. Beiden Organisationen soll Iran jedes Jahr Dutzende Millionen Dollar in bar überwiesen haben.

UBS 2004 gebüsst

«Die UBS wusste, dass dieses Geld benutzt wurde, um terroristische Anschläge zu verüben oder zu ermöglichen», halten die Kläger fest. Eine Sprecherin der UBS, Rohini Pragasam, wollte die Klage nicht kommentieren.

Anfang 2006 hatte die Grossbank mitgeteilt, ihre Aktivitäten im Iran gestoppt zu haben. 2004 musste die UBS der US-Notenbank Fed eine Busse von 100 Millionen Dollar bezahlen, weil sie mit unerlaubten Handel von Dollar-Noten mit Iran, Kuba und Libyen ein Embargo gebrochen hatte.

(sda/meip)

aus: SF Tagesschau

Advertisements

1 Comment

Filed under but seriously..., CIA, Demokratie, Law and Ordure, [andbehold]

One response to “UBS ist Schuld an Terror im Nahen Osten…

  1. “Beiden Organisationen soll Iran jedes Jahr Dutzende Millionen Dollar in bar überwiesen haben.”

    Bitte was? Wie kann man denn bares Geld überweisen? Entweder ist es eine Bargeldtransaktion oder eine Überweisung. Das nenn ich Hochverrat. Scheiss auf die Unterstützung des Nah-Ost-Terrors durch die UBS. Die Tagesschauler sollten erst mal Unterricht nehmen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s